Unser Trinkwasser

Unser Trinkwasser

Trinkwasser – kein anderes Lebensmittel in Deutschland ist so gut kontrolliert. Es enthält häufig sogar deutlich mehr Mineralien als gekauftes Mineralwasser. Lassen Sie es sich also schmecken!

ews ist in den Ortsnetzen Bad Segeberg, Traventhal, Klein Gladebrügge, Wahlstedt und Klein Rönnau auch für die Trinkwasserversorgung zuständig. Die Beschaffenheit des Lebenselixiers soll dem natürlich reinen Wasser entsprechen und so greift ews aus Qualitätsgründen auf Grundwasser zurück.

 

 

Zubereitung von Lebensmitteln mit Trinkwasser

Unser Trinkwasser können Sie ohne Bedenken für die Zubereitung Ihrer Lebensmittel und für alle weiteren Zwecke im Haushalt verwenden.

Unser Trinkwasser ist auch für die Zubereitung von Babynahrung uneingeschränkt geeignet. Zu diesem Zweck sollte das Trinkwasser der Kaltwasserleitung entnommen werden. Wasser einer zentralen Warmwasseraufbereitung ist nicht geeignet.

Auch mit Kohlensäure versetzt kann Trinkwasser getrunken werden. Die Kohlensäure wirkt bei abgefülltem und abgepacktem Tafel- und Mineralwasser auch als Konservierungs- bzw. Desinfektionsmittel. Sie sorgt so für längere Haltbarkeit und gegen ungünstige Veränderung der mikrobiologischen Beschaffenheit.

Versorgungsgebiet

Wasserqualität

Hier erklären wir Ihnen unsere Wasserqualität:

Informationen zur Wasserhärte

Aufgrund des "Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln" (WRMG) geben wir nachfolgend die Wasserhärte unserer Trinkwasserversorgungen bekannt:

Wasserhärten: Regelung für Deutschland seit Mai 2007

Härtebereich Millimol Calciumcarbonat Grad deutsche Härte
weich weniger als 1,5 je Liter weniger als 8,4
mittel 1,5 bis 2,5 je Liter 8,4 bis 14
hart mehr als 2,5 je Liter mehr als 14

Wasserhärte in Wahlstedt, Bad Segeberg, Traventhal, Klein Gladebrügge und Klein Rönnau

Härtebereich: mittel

Zusatzstoffe*: Sauerstoff

 

* Zusatzstoffe gemäß Anlage 3 der Trinkwasserverordnung: Die Angabe des Härtebereichs ermöglicht die genaue Dosierung von Wasch- und Reinigungsmitteln. So können Sie die Belastungen der Umwelt minimieren und gleichzeitig Geld sparen. Grundwasser enthält an natürlichen Inhaltsstoffen sogenannte Härtebildner, im wesentlichen Calcium und Magnesium, die für den Stoffwechsel des Menschen unbedingt notwendig sind. Deshalb ist hartes Wasser gesundheitlich nicht geringer einzustufen als weiches.

Trinkwasserverteilung

Rohwassergewinnung: Brunnen

Die Rohwassergewinnung erfolgt über zwei Grundwasserfassungen mit jeweils drei Brunnen. Die Brunnen haben einen Durchmesser von bis zu 400 mm und fördern das Rohwasser aus einer Tiefe von bis zu 100 m. 

Das Grundwasser wird über eine Grundwasserpumpe angesaugt und durchfließt eine Kiesfilterschüttung, welche die geschlitzten Filterrohre umgibt. Das Wasser gelangt so in den Brunnen und wird von dort über eine Steigeleitung und die anschließende Rohwasserleitung bis hin zu den Filtern im Wasserwerk Wahlstedt transportiert. 

Wasserauffbereitung: Filter

Das für die Trinkwasserversorgung genutzte Grundwasser ist zwar in den entscheidenden Kennwerten einwandfrei, aber unbehandelt nicht zu verwenden. Es enthält nämlich von Natur aus gelöste Eisen- und Manganteilchen, die zwar unschädlich sind, das Wasser aber braun färben und zu Flecken auf der Wäsche führen würden.

Die Eisen- und Manganbestandteile, zum Teil auch überschüssige Kohlensäure, müssen deshalb bis auf ganz geringe Reste entfernt werden. Das geschieht verhältnismäßig einfach durch Belüftung mit Sauerstoff aus der Luft und anschließende Filtration. Bei der Belüftung werden die gelösten Teilchen zu festen Flöckchen oxidiert, die dann in den Sand- und Kiesfiltern aufgefangen werden. Anschließend ist das Wasser klar und sauber und wird frisch und kühl bis zu Ihnen ins Haus transportiert.

In definierten Abständen müssen die Filter gespült werden, um wieder die volle Reinigungsleistung zu erreichen.

Trinkwasserspeicherung: Trinkwasserbehälter

Da die Trinkwasserabgabe im Tagesverlauf deutlich schwankt, muss immer so viel Wasser vorrätig sein, dass in Spitzenzeiten kein Engpass entsteht. Zusätzlich sind die jahreszeitlich bedingten Schwankungen zu kompensieren. 

Die Trinkwasserbehälter dienen der Pufferung von Trinkwasserabgabespitzen. Im Versorgungsbereich sind insgesamt drei Trinkwasserbehälter vorhanden, wobei sich ein Behälter direkt auf dem Wasserwerksgelände und die beiden anderen Behälter an neuralgischen Punkten im Netz befinden. 

Als Werkstoff für die Trinkwasserbehälter kommen Edelstahl und Stahlbeton zum Einsatz. Das Speichervolumen der Behälter beträgt in Summe knapp 9.000 m³.

Da sich Trinkwasser im Behälter entspannt, d.h. drucklos wird, ist jedem Behälter eine Pumpengruppe nachgeschaltet. Diese erzeugt den erforderlichen Druck, um Sie mit ausreichend Trinkwasser zu versorgen. 

Trinkwasserverteilung: Rohrnetz

Der Transport des Trinkwassers zum Kunden erfolgt über ein weitverzweigtes Rohrnetz. Das Rohrnetz hat eine Länge von 310 km inkl. der Hausanschlussleitungen. 

Das Rohrnetz wird durch ständige Leitungserneuerungen, Kontrollen der eingebauten Armaturen und Spülungen auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten. 

Im Versorgungsbereich der ews fließen jährlich ca. 2.000.000 m³ Wasser durch das Netz.

Chemische Analyse

Unser Trinkwasser erfüllt alle Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Dies wird durch regelmäßige Untersuchungen unabhängiger Institute überwacht und bestätigt. Sie als unsere Kunden interessiert mit Sicherheit neben der jederzeitigen Verfügbarkeit die Qualität unseres Trinkwassers am meisten. Zu Ihrer Information haben wir die wichtigsten Werte der Trinkwasseruntersuchungen in der nachfolgenden Übersicht zusammengestellt.

Downloadbereich